Extraktionsverfahren @ SALVIA-COMMUNITY.net
 

 
Reply to this topicStart new topicStart Poll

> Extraktionsverfahren, Möglichkeit der Verdunstung?

post Mar 23 2020, 20:54
Beitragslink: #1


Salvia Fan
**

Gruppe: Members
Beiträge: 264
Mitglied seit: 13.Aug 2010
Alter: 30





Mal eine kurze Frage in die Runde:

Es gibt ja eine Art der Extraktion (z.B. mit Aceton), bei welcher man mit der unterschiedlichen Löslichkeiten der Inhaltstoffe des Ausgangsmaterial arbeitet. Dabei wird das Lösungsmittel bis Nahe zum Siedepunkt erwärmt und nach und nach weiteres hinzugegeben, bis sich gerade eben das gesamte Ausgangsmaterial löst.
Danach wird es schlagartig abgekühlt, sodass die Lösung überstättigt ist und nun die verschiedenen Inhaltsstoffe je nach eigener Löslichkeit ausflocken.

Ich habe beim Experimentieren dazu ein wenig Zahnpasta in Aceton aufgelöst und wollte versuchen die grundsätzliche Vorgehensweise dieses Verfahrens nachzuvollziehen. Aus Faulheit / mangelnder Motivation habe ich das Behältnis, statt es abzukühlen, nicht weiter beachtet und es einfach über Nacht stehen lassen. Das Aceton ist dann ohne große Temparaturveränderungen einfach verdunstet.

Nun zeigt sich am Innenrand des Glases ein Profil verschiedenener Subtanzen. Einige sind ringförmig am Glasrand eingetrocknet, einige auf dem Glasboden ausgeflockt.
Ist das eine weitere Option, die verschiedenen Stoffe der Ausgangssubstanz zu trennen?
Beim Verdunsten ändert sich wie bei der raschen Abkühlung ja ebenfalls das Gleichgewicht von Lösungsmittel zu gelösten Stoff. Meinem Verständnis nach müssten sich die verschiedenen Substanzen in den Ringen am Glasrand und im ausgeflockten Bodensatz voneinander getrennt haben.

Ich bin mir nur unschlüssig, welche der vorliegenen Stoffgruppen nun welcher Löslichkeit zu zuordnen sind. Ist der Bodensatz die Substanz, die sich am schlechtesten löst und damit direkt beim Kippen des Gleichgewichts ausfällt? Oder befindet sie sich dort, weil sie bis zum Schluss gelöst war?
Am Rand des Glases meine ich mindestens zwei verschiedene Arten Ringen ausmachen zu können, was ich auf unterschiedliche Löslichkeiten zurückführen würde.

Es ist auf jeden Fall ein interessantes Ergebnis, ähnlich einer Chromatographie.

Ich bin gespannt auf eure Meinungen.

Der Beitrag wurde bearbeitet von AD #1 am Mar 23 2020, 20:57 Uhr.
Go to the top of the pageProfile CardPM
+Quote Post
post Mar 23 2020, 20:56
Beitragslink: #2


Salvia Fan
**

Gruppe: Members
Beiträge: 264
Mitglied seit: 13.Aug 2010
Alter: 30





Ups, verklickt

Der Beitrag wurde bearbeitet von AD #1 am Mar 23 2020, 20:56 Uhr.
Go to the top of the pageProfile CardPM
+Quote Post
post Mar 23 2020, 23:20
Beitragslink: #3


Salvia Fan
**

Gruppe: Members
Beiträge: 272
Mitglied seit: 11.Oct 2018
Alter: 50
Aus: dem Mitteleuropäischen Wohn- & Freizeitpark





Es gibt alle möglichen Trennverfahren. Auch welche, die mit Temperaturen arbeiten - nicht zuletzt ist ja jedes Kondensationsverfahren ein Temperaturtrennverfahren, wie zum Beispiel eine Destille.

Auch in einer Raffenerie findet eigentlich nichts anderes statt. Das Öl wird erhitzt und kondensiert dort, wo die entsprechende Temperatur vorherrscht.

Völlig sauber ist es dennoch nicht. Da können jede Menge Verunreinigungen drin sein. Beispiel Alkohol. Dort könnte Methanol enthalten sein. Schwer, die beiden Alkohole zu trennen. Oder gewollt auch ätherische Öle, wie beim Kräutergeist oder Obstler.
Go to the top of the pageProfile CardPM
+Quote Post
post Mar 23 2020, 23:31
Beitragslink: #4


Salvianaut
****

Gruppe: V.I.P.
Beiträge: 2,931
Mitglied seit: 19.Oct 2010
Alter: 44
Aus: Elsass (France), next City: Karlsruhe/Straßbourg





QUOTE(AD #1 @ Mar 23 2020, 20:54)
Es ist auf jeden Fall ein interessantes Ergebnis, ähnlich einer Chromatographie.
Ja, der Vergleich passt sehr gut. Was aber wo landet, dazu ist deine Frage viel zu allgemein formuliert. Wenn du schon alles gelöst hast, gibt es in der Regel viel bessere und effektivere Trennverfahren, als es langsam eindunsten zu lassen. Denn die Trennung funktioniert dabei auf jeden Fall nur sehr unscharf.


--------------------
Religion ist die einzige Droge von der es keine unbedenkliche Dosis gibt
Go to the top of the pageProfile CardPM
+Quote Post
post Mar 28 2020, 22:44
Beitragslink: #5


Karussellanschubser
****

Gruppe: V.I.P.
Beiträge: 2,530
Mitglied seit: 25.Jan 2007

Aus: CZ/Salviawelt





Das kommt einer Chromatographie in der Tat im Prinzip nahe.
Wie man sich in einer simplen Weise selber zuhause Chromatographie für Extraktionen zunutze machen könnte, darüber habe ich auch schon einmal nachgedacht.
Eine Idee wäre, dass man die Kapillarwirkung der verschiedenen Substanzen ausnutzt.
Verschiedene Substanzen müssten in einem Kapillarmedium unterschiedlich gut diffundieren können, sodass zumindest eine grobe Trennung möglich sein müsste.
Jedoch weis ich noch nicht welches Kapillarmaterial ich verwenden sollte und inwiefern eine starke chemische Ähnlichkeit der zu trennenden Substanzen eine Auswirkung auf die Kapillarwirkung hat.

Anwenden möchte ich dieses Prinzip für das halbwegs saubere Trennen von Tryptaminen.
Ich möchte DMT, NMT, 5-MeO-DMT und nicht benötigte Indolalkaloide sauber voneinander trennen.
Eine wirklich saubere, standardisierte Extraktion von 5-MeO-DMT möglichst aus einer einheimischen Phalaris-Gattung, dass wäre mal ein revolutionärer Meilenstein.


--------------------
Ausgesetzt in der Salviawelt, bei mir habe ich nur meine Bong und ein Feuerzeug. Entitäten werden mich begleiten. Ich zeige Ihnen, wie man hier überlebt!
Go to the top of the pageProfile CardPM
+Quote Post


Reply to this topicTopic OptionsStart new topic

2 Besucher zu diesem Thema (Gäste: 2 | Anonyme Besucher: 0)
Mitglieder: 0 |
 

stats
Aktuelles Datum: 3rd June 2020 - 01:07
 preload 
Linux powered Lighttpd MySQL database valid xhtml 1.0 Wir respektieren deine Privatsphäre. Keine IP-Speicherung! Stoppt die Vorratsdatenspeicherung!